Hallo, hier möchte ich mich kurz vorstellen. Mein Name ist Rosita.
Ich lebe in einem kleinen Weinort in Rheinland-Pfalz in einem schönen Zweifamilienhaus, zusammen mit meiner Tochter und meinem Schwiegersohn. Alle meine Katzen sind Familienmitglieder und genießen den Freilauf in der ganzen Wohnung. Für die nächsten Jahre ist ein Freigehege in Planung. Dann können sie auch bei schönem Wetter etwas frische Luft schnuppern. Aber “gut Ding brauch’ Weile”.

In 1990 bekam ich von einem Bekannten meine erste Katze geschenkt – eine Maine Coon -. Ja es ist kaum zu glauben, daß man so ein edles Tier geschenkt bekommt. Aber der Hauskater meines Bekannten tolerierte das süße kleine Mädchen nicht. Da ich mehr über diese Rasse wissen wollte, besuchten wir einige Ausstellungen (als Besucher) und kauften Fachliteratur. Auf einer Ausstellung lernten wir dann eine Züchterin kennen, welche ganz in der Nähe wohnte. In einem längeren Gespräch kam dann irgendwie der Gedanke/Wunsch auch einmal einen süßen knuddeligen Wurf zu haben. Von Stammbäumen, Ahnenforschung etc. hatte ich damals noch keine Ahnung. Wir traten dann 1991 in einen Verein ein – CATS e.V. (zeitweise Mitglied im WCF). In 1991 brachten wir Jeanny dann zur Züchterin zum Decken. Sehr begeistert war unsere Kleine nicht. Geklappt hatte es aber doch, im Juli bekamen wir dann 3 süße knuddelige Coonies.

Ein schwarzes Mädchen, einen black-tabby-cl Kater und einen black-tabby-mc-white Kater.

Da aber keine Hobbyzucht geplant war, liesen wir Jeanny kastrieren. Ihren Söhne Tiger & Asterix behielten wir. Jeanny verließ uns leider in 1998 in Richtung Katzenhimmel & Tiger ging in 2004 über die Regenbogenbrücke. Ein sehr großer Verlust für mich. Tiger. Die befreundete Züchterin züchtete zum damaligen Zeitpunkt Maine Coon und Norwegische Waldkatzen. Zum gleichen Zeitpunkt als unsere drei Kobolde durch die Wohnung tollten, hatte sie ein Norwegisches Waldkatzenbaby in ihrem Haus. Sie war die einzige im Wurf. Da ich diesem süßen Wollknäuel nicht widerstehen konnte, kam Jessica in unser Zuhause. Die Züchterin nahm uns hier und da mal auf eine Ausstellung mit und bat uns Jessica doch decken zu lassen (weil sie sich so schön entwickelt hätte).

Tiger & Asterix besuchten auch die eine oder andere Ausstellung. Nachwuchs gab es von Ihnen aber nie, da sie schon sehr früh kastriert wurden. Meine Tochter verliebte sich zum damaligen Zeitpunkt in einen schönen black-silver-tabby-cl Norwegischen Waldkater und entschied sich für sie. Doch irgendwie liebte ich beide Rassen. Mit meiner Tochter zusammen hatte ich dann eine Zuchtgemeinschaft unter dem Namen “Norwegische Waldkatzen von Aminius”.

Unter dem Catterynamen “Maine Coon of Hill Top” züchtete ich alleine Maine Coon. In der Zeit von 1991 – 1995 hatte ich insgesamt 3 Maine Coon Würfe. Da ich zwar 3 Maine Coon Kätzinnen zum damaligen Zeitpunkt hatte, aber zwei der Beiden niemals aufgenommen hatten, blieb es dabei. Von meinem Norweger Mädchen habe ich mich dann getrennt. Da Asterix der Meinung war,daß silberne Katzen nicht gerade nach seinem Geschmack wären. Er tolerierte sie einfach nicht.

1995 kam dann ein Umbruch in meiner Hobbyzucht. Wir wurden Mitglied im 1. DEKZV e.V. (FIFe) und meine Tochter züchtete ab diesem Zeitpunkt alleine unter dem Namen “Norwegische Waldkatzen von Aminius”.
Da ich mich aber immer noch nicht für eine der beiden Rassen entscheiden konnte, beschloß ich ganz von vorne anzufangen. Denn zu diesem Zeitpunkt hatte ich weder eine Norwegische Waldkatze noch eine potente Maine Coon Kätzin. Ich beantragte auch einen neuen Zwingernamen – Lochnargar’s -.
Aus der ganzen Zeit waren mir leider nur Tiger und Watson erhalten geblieben. Watson ist leider Anfang 1999 gestorben, er hatte Probleme mit den Nieren. Aufgrund dessen wurde Watson auch schon im Alter von einem Jahr kastriert. Damals wurde die Nierenkrankheit diagnostiziert. Auch er hatte daher nie Nachwuchs gezeugt. Ein weiterer Rückschlag für mich. Sein Tod war ein schwerer Schock für mich, da er doch mein großer dicker Knuddelbär war. In 95/96 kamen insgesamt 3 Katzen zu mir.

Ein Norwegisches Waldkatzenpärchen und eine sehr schöne Maine Coon Kätzin – Abnaki’s Sweet Sensation -. Nach und nach baute ich meine Maine Coon Zucht auf. Mein Norwegermädchen Karen habe ich nach dem ersten Wurf kastrieren lassen und Jesse der Norwegische Waldkater fing nach seinem ersten Deckakt so sehr mit dem Markieren an, daß ich auch ihn kastieren lassen mußte. Beide habe ich dann in gute Hände vermittelt, weil insbesondere Karen sich bei den Maine Coon nicht sehr wohlgefühlt hat. Jesse kam nach einem Jahr wieder zurück, da er eine Auseinandersetzung mit den Kindern der neuen Besitzer hatte. Seitdem reagierte er bei dem Geschrei von Kindern voller Panik. Seit diesem Zeitpunkt konzentrierte ich mich ganz auf meine Maine Coon. Aber irgendwie kam ich von den Norwegischen Waldkatzen nicht los. Meine Tochter vermied es zwar immer wieder mir ein Kitten aus ihren Würfen zu geben, aber als Jumpin’Jack Flash (ich verliebt mich schon bei seiner Geburt in ihn) von seinen ersten Besitzern zurück kam, konnte ich sie doch rumkriegen.:) Nun hatte ich also wieder einen Norwegischen Waldkater u. mittlerweile auch wieder Mädchen, aus schwed./norw. Linien. Es gibt eben Dinge gegen die man sich nicht wehren kann. Ich habe mittlerweile eingesehen, daß ich eben beide Rassen liebe, sowohl Maine Coon als auch Norwegische Waldkatzen. Obwohl viele (insbesondere in Deutschland) der Meinung sind, daß das nicht ginge.

Insgesamt waren die letzen Jahre voller Höhen und Tiefen, wie wohl in jeder Hobbyzucht. Aber endlich habe ich es geschafft meinen Weg zu gehen und meine gesunden, typvollen Racker beweisen es mir tagtäglich.
Ich möchte keinen von Ihnen missen und hoffe das sie mich auch in den nächsten Jahren begleiten werden.
Lochnargar’s ist eine nach dem Tierschutzgesetz amtsveterinärlich geprüfte und registrierte Hobbyzucht.
Sollten Dir meine Katzen gefallen, dann schau doch einfach mal bei mir vorbei.
Viel Spaß beim Betrachten meiner Homepage

Rosita und ihre Rasselbande

links:

alles over honden

lhic website
hondenrassen